Donnerstag, 31. August 2017

Fulda 2017

Ja, das Jahr schreitet in schnellen Schritten vorran. Trotz Angst vor dem Wetter (und es war verdammt nass), hat es mich doch wieder nach Fulda verschlagen. Diesmal haben mich die lieben Wäscherinnen aufgenommen. Es war trotz anfänglich wirklich garstigem Wetter ein tolles Event.
Hier sind noch ein paar Eindrücke:

Kürbis für Kürbissuppe, sehr praktisch so ein Beil
Gespräch mit den Walfängern
Marillenknödel kurz vor der Zubereitung
Indianer gab es auch
Abends bei den Herrschaften
Frühstück mit den Wäscherinnen
Die Briten
und Jäger (glaube ich)
Hier berühige ich gerade Elroy, der sich vorm Lärm ängstigt
Ich verspreche ich werde wieder fleissiger. Viel habe ich in letzter Zeit nicht genäht, darum gab es so wenig Neues von mir. Aber neue Projekte ist bereits in Planung und vor Fulda ist auch eine neue Dormeuse entstanden. Die werde ich demnächst mal zeigen.

Sonntag, 14. Mai 2017

Jane Austen Ball Ansbach 2017

Um diesen Blog war es wirklich recht ruhig in den letzten Monaten, aber ich war nicht faul. Einige neue Regency Kleidungsstücke sind entstanden, aber dazu wird es noch einzelne Blog-Einträge geben.
  • neuer Spencer in schwarz
  • zwei neue Unterkleider (für meine Schwester und mich)
  • ein neues Tageskleid, komplett handgenäht (hab ich allerdings gar nicht angehabt an dem Wochenende)
  • ein neues Ballkleid, komplett handgenäht
  • diverse Korrekturen an meiner vorhandenen Garderobe

Ich war 2015 schon einmal zum Jane Austen Ball, allerdings in Erlangen. Die Orangerie in Ansbach ist allerdings eine viel schönere und passendere Location. Es ist kein Reenactment-Ball, das muss man wissen. Hier geht es vorrangig um Tanzen und Spaß haben, nicht um die Authentizität der Kleidung. Spaß hatte ich auf jeden Fall, vor allem durch Schwesternbeistand und meine Mädels. Meine Füße waren nach dem Ball platt. Hier sind ein paar Eindrücke von dem Ball-Abend und dem Abend davor! Vom Casino-Abend selbst gibt es keine Fotos.

Nach dem Casino-Abend

Nach dem Casino-Abend

Im Schloßpark Ansbach vor der Orangerie

am Brunnen im Schloßpark Ansbach

Ball-Abend

Es wurde viel getanzt

später am Abend und schon etwas müde

Samstag, 11. Februar 2017

Finished - Regency Chemise

Gestern ist meine neue Chemise endlich fertig geworden. Dieser leichte Batist ist einfach toll und lässt sich gut verarbeiten. Wenn ich von Hand nähe, sitze ich tatsächlich meist auf der Couch und schaue diverse Dinge auf Netflix. Das Unterhemd ist nicht sehr spektakulär, aber ich hatte mir noch kein Regency Unterhemd genäht. Mein Unterhemd für das Rokoko ist aus Leinen, also schwerer Stoff, und hat längere Ärmel. Das kann ich nicht unter die leichte Mode im Empire/Regency tragen.
Seit zwei Jahren trage ich heimlich victorianische Unterwäsche unter meinen Regency Sachen, das ist jetzt vorbei :). Sind noch 8 Wochen bis zum Ball, ich sollte mich jetzt langsam dem Ballkleid zuwenden.

Chemise Front

Chemise

Chemise


Projekt: Regency Chemise (Unterhemd)
Projekt-Art: historisch, ca 1805-1840
Material: Baumwoll Batist, Baumwollgarn
Authentizität: Schnitt, Material und Nähweise authentisch, komplett handgenäht
Projektlaufzeit: 06.02.2017-10.02.2017
Schnitt: Laughing Moon #115 - Ladies' Regency and Romantic Era C. 1805-1840 -Low Front
Es lief nebenbei: diverse Netflix Serien

Montag, 6. Februar 2017

Finished - Regency Corset

Jetzt geht es Schlag auf Schlag, zumindest hoffe ich dass die Motivation noch eine Weile anhält. Das neue Korsett für ca. 1810 ist fertig. Es ist erstaunlich wie sehr so ein Stück Unterwäsche die Silhouette verändert. Im Empire gehörten kleine, mädchenhafte Brüste zum Schönheitsideal. Gut für die Damen mit wenig Oberweite und schlecht für die Damen mit Viel. Trotzdem schafft es dieser Schnitt hier wirklich einen Minimierungseffekt zu bewirken, und dem Körper der Frau somit eine mädchenhafte Silhouette zu verschaffen. Ein Kurzmieder hab ich bereits, nun sollte es ein langes Mieder werden. Eigentlich ist es ziemlich simpel, ich habe ja kein Modell mit Schnurreinlage genommen. Das Einsätzen der Keile ist allerdings immer wieder frickelig. Ich habe hier größtenteils mit der Maschine genäht und  Plastik-Fischbein verwendet. Zum einen werden Wale Gott sei Dank nicht mehr abgeschlachtet, darum gibt es kein natürliches Fischbein mehr, zum anderen hat nur Plastikfischbein ähnliche Eigenschaften wie echtes Fischbein und hat dadurch die nötige Stärke und zugleich Flexibilität. Besonderheit der Korsetts zu dieser Zeit ist wohl das Blankscheit (corset busk). Die vordere Mitte wird durch dieses sogenanntes Blankscheit verstärkt, das man übrigens entfernen kann. Gesichert ist der Tunnel für das Blankscheit durch eine Kordel, damit kann es nicht nach unten rausrutschen. So ein Blankscheit gab es vorwiegend aus Holz, teilweise auch sehr hübsch verziert. Meins ist nur aus Plastik und von Nehelenia.

So, hier sind Bilder! Es macht wirklich eine tolle Figur. Auf der Puppe sitzt es nicht ganz so gut.
Regency Corset Front

Side view

Regency Stays back
Projekt: Regency Stays (Mieder)
Projekt-Art: historisch, ca 1810
Material: Baumwolle, Plastik Fischbein, Korsettschnurr, Baumwollkordel, Baumwoll-Schrägband
Authentizität: Schnitt und Obermaterial authentisch, Ösen und Schrägband innen annähen mit der Hand, ansonsten Plastikfischbein und Tunnel mit der Maschine
Projektlaufzeit: 30.01.2017-05.02.2017
Schnitt: The Mantua - Maker Regency Corset 1800-1820
Es lief nebenbei: das Hörbuch "Der Club der toten Monster" von Larry Correia, der Teil 2 der Monsterhunter Saga, brutal und unterhaltsam wie schon der erste Teil


Montag, 30. Januar 2017

Evening Spencer und ein Abend zu Ehren der Madame de Stael

Ich gebe zu, ich war set Ende des letzten Jahres etwas schreibfaul und habe diesen Blog vernachlässigt. Trotzdem war ich jetzt nicht vollständig untätig. Ich habe Gotham gerettet (ich hab also Arkham Knight gespielt), ein fast fertiges Regency Kleid zustande gebracht(davon später in einem anderen Post, es ist wie gesagt noch nicht fertig) und ein Evening Spencer genäht.

Der Spencer ist aus blauer Seide und von mir mit Kettstich in Silberfaden verziert. Geschlossen wir er vorn mit Stecknadeln, war gar nicht so unüblich.

Spencer Vorderfront  zum Stecken
Rückansicht mit Schößchen

Details Stickerei

Getragen  habe ich den Spencer auf einem Empire-Abend in München, der zu Ehren der Madame de Stael abgehalten wurde. Es gab Musik, leckeres Essen (jeder hat was mitgebracht), Vorgetragene Texte und Tanz. Das Kleid hatte ich ja schon vor zwei Jahren genäht.

Ein müdes Lieschen Müller

Projekt: Evening Spencer (kurzes Abendjäckchen)
Projekt-Art: historisch, ca 1810
Material: Seide und Baumwolle und Silber-Metall-Faden
Authentizität: Material, Schnitt und Technik authentisch, komplett handgenäht
Projektlaufzeit: 06.01.2017-15.01.2017
Schnitt: Abgewandelter Schnitt des Oberteils von Past Patterns 031
Es lief nebenbei: das Hörbuch "Die Stadt des Todes (Doctor Who)" von Douglas Adams

Montag, 3. Oktober 2016

Meine erste 'Liebster Award' Nominierung

Heute feiere ich meine erste "Liebster Award" Nominierung *tröt*. Nominiert hat mich die liebe Clara von http://clair-de-la-lune.blogspot.de, sie macht ganz entzückende Sachen.

Hier der Liebster Award Leitfaden (Regeln):
  • Danke der Person, die dich nominiert hat und verlinke ihren/seinen Blog bei dir
  • Beantworte die 11 Fragen
  • Nominier 3-11 weiter neue Blogger mit weniger als 300 Follower
  • Überleg dir 11 neue Fragen für die nominierten Blogger
  • Füge die Regeln in deinen „Liebster Award Post“
  • Füge eins von den Liebster Award Logos ein
Hier meine Antworten zu den mir gestellten Fragen:

1) Welche drei Utensilien dürfen bei einem Projekt nie fehlen?

Auf jeden Fall ein gutest Hörbuch, gerne Krimies oder Horror wie die Romane von Stephen King! Natürlich geht ohne Motivations nichts, aber so ein Hörbuch hilft schon, bei der Sache zu bleiben, auch wenn es mal nicht auf Anhieb klappt. Gute Schneidertools sind ebenfalls ein Muß. Bei Handnäharbeiten werden die Serien bei netflix angezapft. Damit beantwortet sich dann auch gleich die zweite Frage:

2) Hört ihr bei euren Projekten nebenbei Musik, habt ihr es lieber ruhig, oder läuft vllt. ein Film oder eine Serie?
Musik höre ich da weniger, hauptsächlich Hörbücher. Ich lese total gernm und das geht halt nicht beim Nähen, um so schöner wenn man vorgelesen bekommt. Mein Lieblings-Vorleser ist David Nathan ...

3) Gibt es Projekte, die ihr gerne machen würdet, es euch aber nicht zutraut, wenn ja, welche?
Ich würde gern mehr sticken, aber auch das braucht Zeit und neues Garn und neue Tools. Bis jetzt hab ich mich da noch nicht rangetraut. Also fallen historische Kostüme mit aufwendiger Stickerei schon mal weg. Vielleicht fange ich mal mit kleinen Beutelchen an. So ein gequilteter Rock für das 18. Jahrhundert reizt mich auch, hab ich mich auch noch nicht getraut.

4) Wenn ihr euch mit einem Blogger eurer Wahl treffen könntet, wer wäre es?

Ehrlich gesagt, habe ich mir da noch nie darüber Gedanken gemacht. Einige Blogger, denen ich folge, kenne ich persönlich und treffe die auch ab und an. Eigentlich mag ich alle Bloggerinnen die das gleiche verrückte Hobby haben wie ich und würde die alle gern mal treffen.

5) Habt ihr ein besonderes Lieblingsutensil bei eurem Hobby? z.B ein Erbstück oder ein Erinnerungsstück
Ich verwende den Nähkasten meiner Oma, die leider nicht mehr lebt. Aber ihr Garn oder ihre Knöpfe zu verwenden macht mich irgendwie glücklich. Sie hat sehr viel und gern genäht und geniale Tücher gehäkelt. 
 
6) Welche Medien nutzt ihr noch zur Kommunikation für euer Hobby?
Pinterest ist meine absolute Sucht und natürlich auch andere Blogs. Dann folge ich noch ein paar Gruppen auf facebook.

7) Was ist der schönste Moment bei einem Projekt?
Wenn das gefertigte Kleidungsstück auch wirklich passt ;) und dann natürlich das Anziehen bei Veranstaltungen und mit Freunden zusammen eine schöne Zeit haben.

8) Was ist euer Lieblingsurlaubsort und weshalb?

Das ist schwierig, es gibt so viele schöne Orte auf der Welt. Neben China, Hawai, die Karibik etc. hab ich schon viel gesehen. Ich bin aber auch gern in Europa unterwegs wie z.B. im Elsass, aber auch Italien und vor allem auch Großbritannien/Schottland sind wundervoll.

9) Würdet ihr dorthin umziehen?

Wahrscheinlich nicht, ich bin hier doch sehr verwurzelt.

10) Was ist euer peinlichstes/lustigstes Missgeschick bei einem Projekt?
Ein Ball vor ca. 9 Jahren, da hatte ich hinten mein Balloberteil falsch genäht und das Rückenteil stand ganz komisch ab. Aber was will man machen, ich habe mich trotzdem amüsiert.

11) Auf welches Projekt seid ihr besonders stolz?

Mein Hochzeitskleid, den letzten Stich hatte ich einen Tag vor der Hochzeit gemacht. Ich hatte mal wieder viel zu spät angefangen und dann auch noch die Weste und den Plastron für den Bräutigam genäht. Ich war gegen Ende etwas panisch ;)

Hier die Antworten von den Zusatzfragen von Clara:

1) Wer oder was motiviert dich am meisten, nach einer längeren Pause erneut zu nähen und wer oder was inspiriert dich am meisten?
Eigentlich motivieren mit Veranstaltungen, also Bälle, Treffen, Opernbesuche. Irgendwie brauche ich den Druck um wirklich loszulegen und den inneren Schweinehund zu überwinden.

2) Könntest du dir vorstellen, dein Hobby zum Hauptberuf zu machen (falls es nicht schon der Fall ist)?
Nein, für Andere nähen ist irgendwie nichts für mich, ausserdem mag kaum Jemand für gute Handarbeit Geld ausgeben, und um davon leben zu können müsste der Preis schon ordentlich sein.

3) Verrichtest du gerne Handarbeiten, oder sitzt du lieber an der Nähmaschine?
Das kommt drauf an. Ich nähe gern mal per Hand, das kann ich dann auch auf der Couch, aber das kommt immer auf die Projekte und den Zeitdruck an ;)

4) Gibt es irgendwas, dass du zusätzlich auch sehr gerne erlernen würdest, z.B. Stricken, Klöppeln etc.?
Stricken kann ich, hab aber irgendwie keine Geduld dafür. Klöppeln würde ich gerne lernen oder Sticken. An Occhi hab ich mich auch mal versucht, ging ganz gut, dauert aber auch ewig und das liegt schon wieder Ewigkeiten zurück.

5) Hast du dich beim Nähen schon einmal verletzt, und wenn ja, wie?
Das übliche, meist sind es Nadelstiche beim Handnähen, ansonsten bin ich heil geblieben.
 
6) Was ist es, was deinen Stil hauptsächlich ausmacht?
Ich glaube nicht dass ich einen eigenen Stil habe, ist mir zumindest nicht aufgefallen.

7) Welches Projekt steht als Nächstes an?
Empire, nächstes Jahr gibt es wieder einen Ball. Außerdem steht noch 1910 auf den Plan, schon wieder eine neue Epoche.


8) Wenn du für ein paar Stunden in eine Zeit zurückreisen könntest, welche wäre es?
Ich würde gern auf einen Ball gehen, sagen wir 1880. Aber ich würde auch gern Mozart lauschen. Das wäre auch was.

9) Welche Epoche magst du am allerliebsten und welche am allerwenigsten (bzgl. der Kostüme)?
Ich bin eindeutig für das 19 Jahrhunder, vor allem Küraß-Mode um 1880. Ich finde victorianisch (ab 1969 bis 1987) ist auch die anspruchsvollste Mode die man nähen kann. Darum gibt es viel mehr Rokoko-Veranstaltungen oder Empire Veranstaltungen. Victorianisch ist einfach sehr anspruchsvoll was die Passform angeht. Im Rokoko und Empire kann man noch viel tricksen, das geht hier nicht. Dann ist die Drapierun zu der Zeit unglaublich aufwenig. Man kann auch Rokoko sehr aufwendig machen, mit Stickerein, Quilting, Klöppeln etc. aber man kommt eben auch gut ohne durch. 
Es gibt keine Epoche die ich nicht mag, aber ich glaube nicht dass mir 20iger Jahre Kleidung steht. Mit Empire hab ich auch gehadert, aber ich finde mich gar nicht so schrecklich in Empire. 

10) Wie lautet der letzte Kostümfilm, den du dir angesehen hast?
Ich glaube das war "Stolz und Vorurteil und Zombies" ;), kann man das als Kostümfilm gelten lassen?

Auch wenn sie sicher bereits alle nominiert wurden, hier meine Nominierungen:

http://sewinggalaxy.blogspot.de/ für ihren wunderbaren, inspirierenden Blog und ihr konstruktives Feedback. 

https://silvermedusa.wordpress.com/ die nicht nur schneiderisches Können zeigt, sondern uns auch an ihrer Familiengeschichte teilhaben lässt.

http://marenshus.blogspot.de die neben Rokoko-Mode auch tollen Schmuck macht und gerne historische Rezepte ausprobiert und uns daran teilhaben lässt.

 

Sonntag, 2. Oktober 2016

Rokoko Schnürbrust mit Peddigror

Bald zwei Jahre lagen die angefangenen Teile in irgendeiner Ecke (siehe Post von 2014). Leider habe ich beim Anfertigen nicht bedacht, wie viel Weite durch das Verwenden von Peddigrohr verloren geht. Somit passt die Schnürbrust gerade mal einer sehr kleinen und zierlichen Person aber auf keinen Fall mir. Dabei hatte ich mich so gefreut, weil die Schnürbrust echt schön geworden ist, meine Beste bis jetzt. Allerdings habe ich die Tunnel mit der Nähmaschine und nicht von Hand genäht.

In meinem Freundekreis gibt es aber anscheinend eine Person, für welche diese Schnürbrust wie geschaffen ist. Damit hat die Schnürbrust jetzt eine glückliche, neue Besitzerin und in Fulda wurde sie gleich probegetragen. Habe mir sagen lassen, dass das Peddigrohr wirklich bequem ist.
Nun muss ich mich nur mal wieder motivieren den nächsten Versuch  zu wagen, für mich eine neue Schnürbrust zu machen.




Schnürbrust im Fuldaer Reisegepäck

Getragene Schnürbrust Vorderansicht

Schnürung hinten