Donnerstag, 4. August 2016

Caraco aus Leinen für das 18. Jahrhundert

Ich hatte ja schon seit fast einem Jahr noch rostbraunes Leinen im Schrank. Ich glaube beim Erwerb habe ich durchaus mit dem Gedanken an ein Jäckchen für das 18. Jahrhunder gespielt. Etwas ins Grübeln bin ich gekommen, als ich auf eine Online-Diskussion über mögliche Farben im 18. Jahrhunder gestoßen bin wo es hieß, dass es ein rötliches Braun eigentlich nicht wirklich gab. Nach anfänglicher Panik habe ich aber einige Gemälde gefunden.





Ich glaube nicht dass diese Farbe so unüblich war, immerhin habe ich ja einige Beispiele auf Gemälden gefunden. Es gab damals schon die Möglichkeit diese Farbe herzustellen, warum sollte man sie also nicht nutzen. Das Jäckchen ist komplett handgenäht. Die Schnittteile sind mit Rückstich auf dem Oberstoff zusammengenäht. Die Säume sind, wie zu der Zeit üblich, mit einem speziellen Überwendlingstich genäht, der aber auf der Seite des Oberstoffe sichtbar ist. Diderot nennt diese Stich "le point à rabattre sous la main". Meine Quelle zu den Sticharten, und überhaupt das Standardwerk für die Herrstellung von Kleidung im 18. Jahrhunder, ist "Costume Close-up". Aber jetzt erstmal die Bilder vom Jäckchen aus der Dachkammer des Chaos!
Caraco aus Leinen

Caraco vorn

Caraco Seitenansicht

Caraco Rückansicht
Detail Seitennaht
Projekt: Jäckchen (Caraco)
Projekt-Art: historisch, 18. Jahrhundert
Material: rostbraunes Leinen
Authentizität: Schnittmuster, Material und Technik authentisch, komplett handgenäht
Projektlaufzeit: 22.07.-04.08.2016
Schnitt: 18th century jackes - J.P. Ryan View A
Es lief nebenbei: Dr. Who Staffel 9 (hui, super, auch wenn ich Doctor 10 immer noch am meisten mag)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen